Law – page


Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Osteopathie Ausbildung an der Medizin und Lebenskunst Akademie

1. Leistungsgegenstand / Art und Weise der Durchführung der Leistung
Träger der Osteopathie Ausbildung ist die Medizin und Lebenskunst Akademie, Lindwurmstraße 117, 80337 München.
Maßgeblich für die Rechtsbeziehung zwischen der Medizin und Lebenskunst Akademie und dem Teilnehmer/der Teilnehmerin ist der schriftlich geschlossene Ausbildungsvertrag, einschließlich dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen.
 
2. Anmeldung
Mit Eingang der unterschriebenen Anmeldung und der unterschriebenen Vertragsbedingungen kommt ein Vertrag zwischen der Medizin und Lebenskunst Akademie, Inh. M.Kastiel und dem auf der Anmeldung genannten Teilnehmer zustande.
 
3. Moduldauer, Modultermine, Modulinhalte
Die Osteopathie Ausbildung ist in Module unterteilt. Jedes Modul besteht aus mehreren Kursen. Ein 3-Tageskurs beinhaltet 27 Unterrichtsstunden à 45 min, ein 4-Tageskurs beinhaltet 36 Unterrichtsstunden à 45 min. Unterrichtszeiten sind von 10 Uhr bis 18 Uhr.
Der Teilnehmer verpflichtet sich zur Teilnahme und Bezahlung aller Kurse des gewählten Moduls. Die Kurstermine und Kursinhalte des gebuchten Moduls sind auf der Homepage www.osteopathen-ausbildung.de und auf der Terminliste einzusehen und sind Vertragsbestandteil. Änderungen der Termine/Inhalte bleiben der Studienleitung vorbehalten. Die Änderungen werden den Teilnehmern rechtzeitig schriftlich mitgeteilt.
 
4. Modulgebühren, Zahlungsmodalitäten
a. Die Teilnahmegebühr für jedes Modul ist auf dem Anmeldeformular ersichtlich. Der Teilnehmer/in hat die Möglichkeit, entweder die gesamte Modulgebühr im voraus mit 5% Rabatt zu bezahlen oder jeden Kurs des Moduls einzeln. Die Teilnahmegebühr wird per SEPA Lastschrift 30 Tage vor Kursbeginn eingezogen.
Für Module 1,2, 3, 7,8 und 10 wird für das unterrichtsbegleitende Gesamtskript eine Schutzgebühr von 20 Euro, für Module 4 und 6 wird für das unterrichtsbegleitende Gesamtskript eine Schutzgebühr von 25 Euro erhoben. Diese wird zusammen mit den Kursgebühren des ersten Kurses vom Konto des Teilnehmers eingezogen. Die Prüfungsgebühren nach den Modulen 1-4 betragen je 150 Euro, die Prüfungsgebühr für die Abschlussprüfung beträgt 250 Euro. Voraussetzung zur Prüfungszulassung ist die Teilnahme an allen Kursen des Moduls, bei der Abschlussprüfung müssen 1350 Unterrichtsstunden erreicht worden sein.
b. Bei Einreichung einer Bildungsprämie wird der Eigenanteil der Gesamtmaßnahme 30 Tage vor Kursbeginn des ersten Kurses eingezogen. Die ermäßigte Kursgebühr gilt vorbehaltlich der Erstattungsfähigkeit des eingereichten Gutscheins. Bei Nichterstattung wird der Gutscheinwert dem Teilnehmer in Rechnung gestellt.
c. Bei Rücklastschriften fällt eine zusätzliche Bankgebühr von 6,70 Euro an.
d. Der Teilnehmer verpflichtet sich zur Teilnahme aller Kurse des Moduls aus seiner Anmeldung. Sollte der Teilnehmer an einem Kurs des Moduls nicht teilnehmen können, so wird die Kursgebühr dennoch 30 Tage vor Beginn des Kurses abgebucht. Der nicht wahrgenommene Kurs kann bei schriftlichem Nachweis eines wichtigen und nachvollziehbaren Grundes (z.B. Krankenschein bei Krankheit) mit einer Umbuchungsgebühr von 20 Euro im darauffolgenden Turnus, nach vorheriger Abstimmung mit der Studienleitung, wiederholt werden. Diese Kulanzregelung ist auf 2 Kurse pro Modul beschränkt.
e. Die Kosten für anfallende Literatur trägt der Teilnehmer selbst.
 
5. Rücktritt
a. Bei Rücktritt bis sechs Wochen vor Beginn des Moduls fällt eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 100 Euro. b. Bei Rücktritt weniger als sechs Wochen wird eine Stornogebühr in Höhe von 10% der Modulgebühr berechnet.
c. Bei Rücktritt nach Kursbeginn ist die volle Gebühr des gewählten Moduls zu zahlen. Es wird auf die Möglichkeit des Abschlusses einer Kursversicherung hingewiesen.
d. Der Teilnehmer verpflichtet sich zur vertragsgemäßen Zahlung der Kursgebühren. Bei nichtvertragsgerechter Zahlung kann der Vertrag von der Medizin und Lebenskunst Akademie gekündigt werden.
 
6. Modulplatzvergabe
a. Ein Anspruch auf einen Modulplatz besteht erst nach Anmeldebestätigung seitens der Medizin und Lebenskunst Akademie.
b. die Plätze werden nach Reihenfolge der Anmeldungen bis zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl vergeben. Sollte ein Teilnehmer nicht berücksichtigt werden können, so kann dieser auf den nächstfolgenden Turnus ausweichen.
c. Für die Durchführbarkeit des Modus ist eine Mindestteilnehmerzahl erforderlich. Wird diese Mindestzahl bis zum Modulbeginn nicht erreicht, wird ein neuer Termin von der Studienleitung festgelegt. Dem Teilnehmer ist in diesem Fall freigestellt, den neuen Termin zu akzeptieren oder vom Vertrag zurückzutreten. Die Entscheidung ist der Studienleitung schriftlich, innerhalb von 14 Tagen zach Zugang der Terminänderung mitzuteilen.
 
7. Widerspruchsrecht
Belehrung über das Widerspruchsrecht: Der Teilnehmer wird darauf hingewiesen, das seine auf den Vertragsabschluss gerichtete Willenserklärung erst wirksam wird, wenn er diese nicht binnen einer Frist von zwei Wochen nach Vertragsabschluss schriftlich widerruft.
 
8. Rechtliche Aspekte
a. Generell ist die Osteopathieausbildung in Deutschland nicht staatlich geregelt, sondern wird durch private Bildungsträger durchgeführt.
b. Um in Deutschland die Therapieform Osteopathie eigenständig auszuüben, muss zusätzlich zum Befähigungsnachweis in Form eines Zertifikates einer bestandenen Ausbildung ein medizinischer oder paramedizinischer Berufsabschluss wie Arzt oder Heilpraktiker vorliegen. Der Erwerb der Osteopathie Zertifikate an der Medizin und Lebenskunst Akademie berechtigt nicht zur eigenständigen Ausübung der Osteopathie ohne einen der genannten Berufsabschlüsse. Die in den Kursen gezeigten Manipulationstechniken dürfen nur von Ärzten mit entsprechender Zusatzqualifikation (Chirotherapie) und Heilpraktikern unter Berücksichtigung der Sorgfaltspflicht angewendet werden.
c. die Akademie haftet nicht für die inhaltliche Richtigkeit und Anwendbarkeit der von den Referenten vermittelten Lehrinhalte.
 
9. Haftung
d. Kursteilnehmer halten sich in den Veranstaltungsräumen auf eigene Gefahr auf. Bei Anwendungsdemonstrationen und Übungen , die Kursteilnehmer an Patienten oder anderen Kursteilnehmern vornehmen, handeln Kursteilnehmer auf eigenen Gefahr und Risiko. Wir schließen unsere Haftung für fahrlässige Pflichtverletzungen aus, sofern diese keine vertragswesentlichen Pflichten oder Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit betreffen. Soweit gesetzlich zulässig, ist unsere Haftung für nicht vorhersehbare Schäden ausgeschlossen. Gleiches gilt für unsere Erfüllungsgehilfen. Eine Haftung für mitgebrachte Kleidungsstücke, Wertgegenstände, Bargeld etc. ist ausgeschlossen. Der Teilnehmer versichert, dass er die Vertragsbedingungen durchgelesen und verstanden hat.
 
10. Nebenabreden
Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen. Änderungen und/oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform und müssen von beiden Parteien unterschrieben sein. Gerichtsstand ist München.